Junge Oeynhausener gründen ersten JuLi Stadtverband im Kreis Minden-Lübbecke

Liberale Bad Oeynhausener Jugend engagiert sich politisch!

Der diesjährige Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 hat nun zehn junge Leute aus Bad Oeynhausen motiviert, sich offiziell den populistischen Strömungen von rechts und links zu entziehen, indem sie einen Stadtverband der Jungen Liberalen – „JuLi“ – in Bad Oeynhausen gründen.

Bei den JuLi handelt es sich um eine liberale Nachwuchs-Organisation, die der Jugend die Möglichkeit gibt, sich politisch zu betätigen, zu diskutieren und eigene politische Vorstellungen zu entwickeln, was ja auch zunehmend gefordert wird.

Jedes JuLi-Mitglied ist z.B. berechtigt, an den Treffen der Bundes-Arbeitskreise bei Interesse an den dort zu behandelnden Themenblöcken teilzunehmen. Die Mitglieder sind auf fast allen Ebenen dieser politischen Jugend-Organisation stimm-, antrags- und redeberechtigt. Dadurch können sie Beschlüsse aktiv mitgestalten.

Die Jungen Liberalen haben als Mutterpartei die FDP, über die jungliberale Ideen und Positionen in die Parlamente getragen und umgesetzt werden sollen.

Der Stadtverband in Bad Oeynhausen ist der erste JuLi-Stadtverband im Kreis Minden-Lübbecke. Jeder im Alter von 14 bis 35 Jahren kann Mitglied dieser Organisation werden.

Der erste gewählte Vorstand besteht aus Tim Fahrenkamp als Vorsitzenden sowie Carina Schmodde und Julius Seeger.

Ulrich Kreft, Vorsitzender des Stadtverbandes der FDP Bad Oeynhausen, kommentierte passend: „Je früher man sich politisch engagiert, umso besser kann man später mitreden und seine Meinung vertreten.“

Bild 1: von links nach rechts: Ulrich Kreft, FDP-Stadtverband Bad Oeynhausen; Sina Kröger; Lennart Dankmeyer; Alois Grewe; Jens Teutrine, Bezirksvorstand der Jungen Liberalen; Stephen Paul, FDP-MdL; Tim Fahrenkamp; Carina Schmodde; Karl Thies; Felix Sander und Fabian Müller.

Bild 2: von links nach rechts: Alois Grewe; Karl Thies; Sina Kröger; Stephen Paul, FDP-MdL; Felix Sander; Jens Teutrine, Bezirksvorstand der Jungen Liberalen, Tim Fahrenkamp; Carina Schmodde; Lennart Dankmeyer und Fabian Müller.

Auf beiden Bildern fehlt Julius Seeger.